Fallbeispiel Wirtschaftsdetektei Krefeld – Frachtendiebstahl

Ein Fall aus der Praxis – Ermittlungen unserer Wirtschaftsdetektei in Ungarn und Rumänien. Im Herbst 2015 wurde unsere Wirtschaftsdetektei mit der Aufklärung eines Frachtendiebstahls beauftragt. Die über eine Frachtenbörse vermittelte Ladung Solarmodule war zwei Tage überfällig, da sie an der vereinbarten Abladestelle in Neapel nicht eingetroffen war. Zunächst ermittelten unsere Wirtschaftsdetektive den gesamten Ablauf – von der Einstellung der Tour in die Frachtenbörse bis hin zur Übernahme der Ladung beim Versender bzw. Hersteller. Mit der freundlichen Unterstützung der Frachtenbörse stellte sich schnell heraus, dass der oder die Täter, unter der Nutzung der Zugangsdaten eines unbescholtenen Firmenmantels aus Rumänien Zugriff bei der Frachtenbörse auf die angebotene „Tour“ erhielten.

Nachdem unsere Wirtschaftsdetektei den Sachverhalt national u. a. beim Spediteur und bei der versendenden Firma abgeklärt bzw. aufgeklärt hatte, wurden weitere Ermittlungen in Rumänien an der bekannt gewordenen Adresse des rumänischen Spediteurs durchgeführt. Hier wurde sehr schnell klar, dass die Täter den guten Namen des bereits liquidierten Unternehmens für den Zugang zur Frachtenbörse genutzt hatten, um so an Frachten heranzukommen. Eine Mittäterschaft des ehemaligen Inhabers ist möglich, aber zu diesem Zeitpunkt nicht beweisbar. Unsere Wirtschaftsdetektei ermittelte zunächst den ebenfalls über eine Frachtenbörse angeheuerten Unterfrachtführer, der die Ladung in Hamburg übernommen hatte. Durch eine intensive Befragung konnte eine Mittäterschaft dieses Kleinspediteurs nahezu ausgeschlossen werden. In Zusammenarbeit mit der zuständigen Kriminaldienststelle in Rumänien konnten die Angaben des Unterfrachtführers überprüft werden. Durch diesen wurde die Abladestelle in Ungarn bekannt. Die Täter hatten den eingesetzten Unterfrachtführer kurz nach der Übernahme der Ladung in Hamburg nach Ungarn umgeleitet.

Hieraufhin wurden unsere Ermittlungen, auch in Zusammenarbeit mit der ungarischen aber auch österreichischen Polizei in Ungarn weitergeführt. (Durch die Vielzahl der bisher bearbeiteten Falle von Ladungsdiebstählen durch unsere Wirtschaftsdetektei, insbesondere in Rumänien, Ungarn, Tschechien, Italien und Österreich, genießt unsere Wirtschaftsdetektei einen sehr guten Leumund bei den Kriminaldienststellen). Bei der durch den Fahrer bekannt gewordenen Abladestelle handelt es sich um eine relativ große Scheune, die augenscheinlich zwei bis drei Mal als Umschlagplatz genutzt wurde. Bei der anschließenden Durchsuchung wurden noch ca. ein Drittel der entwendeten Solarmodule sichergestellt. Des Weiteren befanden sich in der Scheune noch eine Anzahl an Lkw-Reifen und ein größerer Posten an Reinigungsmittel, die ebenfalls sichergestellt wurden. Bei den anschließenden Vernehmungen durch die Polizei, aber auch durch Ermittlungen unserer Wirtschaftsdetektive, konnte durch einen Anwohner noch ein Hinweis auf ein Fahrzeug mit serbischem Kennzeichen gegeben werden. Die weiteren Ermittlungen werden durch die zuständigen Kriminaldienststellen durchgeführt.

Diese Teilaufklärung konnte nur durch die schnelle Beauftragung unserer Wirtschaftsdetektei, aber auch durch die jahrzehntelange Erfahrung unserer Wirtschaftsdetektei gelingen.