Fallbeispiel ACON-Detektei – Ermittlungen bei Heiratsschwindel und Unterhaltsbetrug / Ermittlungen in Thailand

Vor einiger Zeit wurden wir von einem aus dem Großraum Stuttgart stammenden Unternehmer beauftragt, seine thailändische Ehefrau und seine zwei Kinder in Thailand zu suchen. Die Thailänderin hatte vor mehr als zehn Jahren ihren Ehemann kennengelernt und in Deutschland geheiratet.

Die beiden Kinder wurden in Deutschland geboren. Die drei kamen aus einem zweimonatigen Urlaub nicht zurück und unser Auftraggeber war in großer Sorge. Unser Mandant hatte in den letzten zehn Jahren mehr 1,7 Millionen Euro in ein gemeinsames Anwesen in der Nähe von Chanthaburi investiert.

Unser Detektiv flog zunächst nach Bangkok und traf sich mit unserem deutsch und thailändisch sprechenden Kooperationspartner und unserem Mandanten. Da die Gesamtsituation noch nicht überschaubar war, haben wir unserem Mandanten vom Beisein bei der aktiven Suche abgeraten und ihn gebeten, im Hotel zu bleiben. Nach Ankunft unserer Detektive in Chanthaburi wurde das Anwesen zunächst zwei Tage observiert und unsere Detektive konnten schnell feststellen, dass die gesuchte thailändische Ehefrau dort nicht alleine wohnte.

Durch die weitere Observation, aber insbesondere auch durch anschließende Ermittlungen, wurde festgestellt, dass die vermisste Ehefrau dort mit einem Mann zusammenlebt, den sie bereits vor der Ehe mit unserem Mandanten nach buddhistischem Ritual geheiratet hatte.

Da es für Ausländer in Thailand so gut wie unmöglich ist, Eigentum zu erwerben, ist davon auszugehen, dass unser Mandant keinerlei Ansprüche auf das in Thailand investierte Familienvermögen hat. Die gerichtlichen Auseinandersetzungen – insbesondere vor den Familiengerichten – sind noch nicht abgeschlossen.

(mit freundlicher Genehmigung unseres Auftraggebers)